Home · Beobachtungsposten · astroLog · Projekte · Galerie




"astroLog"- Ein webbasiertes Tagebuch
für astronomische Beobachtungen

von Christof Wiedemair


Im Herbst 2012 nahm die Astrogruppe des Cusanusgymnasiums Bruneck an einem Workshop zum Thema Astrophysik in Belgien teil. Dort berichtete Prof. Dr. Christiaan Sterken von der Notwendigkeit, sich bei der Durchführung von Beobachtungen an festgelegte Abläufe und Prozeduren zu halten und konsequenterweise den Verlauf einer Beobachtungsnacht so detailliert wie möglich zu dokumentieren. Damit soll sichergestellt werden, dass die Daten auch nach Jahren und Jahrzehnten noch wissenschaftlichen Wert und Glaubwürdigkeit bewahren. Gerade für astronomische Effekte, die sich aufgrund ihrer Kleinheit erst nach langer Zeit deutlich zeigen ein Muss!

Aufgrund dieser Anregung reifte in Tiziano Munaro, Mitglied der Astrogruppe seit mehreren Jahren der Gedanke, die im Selbststudium angeeigneten Kenntnisse in html, javascript, php, sql und css in der Entwicklung eines Online-Beobachtungslogbuchs einzusetzen. Das Logbuch sollte es der Astrogruppe ermöglichen, einen Beobachtungsabend noch genauer zu dokumentieren, als das bisher schon der Fall war.

Das fertige Online-Logbuch wird zur Zeit von der Astrogruppe "im Feld" erprobt. Sobald es ausgereift ist, ist geplant, den Dienst auch für andere Astronomen nutzbar zu machen. Eine einfache Registrierung genügt hierzu. Zur Zeit ermöglicht das AstroLog, nach Eingabe von Benutzername und Passwort, eine neue Beobachtung in einer Datenbank anzulegen, Daten wie Teleskop, Kamera, Objekt, anwesende Beobachter, Standort, Wetter, Temperatur, Luftfeuchte, Mondphase, Seeing usw. festzuhalten und zudem jedes aufgenommene Einzelbild zu kommentieren. Der Datensatz wird nach Ende der Beobachtungen online gespeichert, kann aber auch ausgedruckt werden. Suchen und Filtern der gemachten Einträge ist ebenso möglich, um z.B. nach Wochen ein rätselhaftes Detail in den Rohdaten besser zu verstehen. Der Vorteil der Online-Lösung ist, dass jederzeit und überall auf die Daten einer Beobachtung zugegriffen werden kann. Da in der Wissenschaft Teams oft über mehrere Kontinente verstreut sind, eine sinnvolle Herangehensweise.

Der Link zum Beobachtungslog ist der Screenshot:


Tiziano hat das Projekt im Rahmen seiner Abschlussprüfung im Juli 2013 mit großem Erfolg vorgestellt.




Nachtrag




In der Zwischenzeit studiert Tiziano Informatik an der Universität Bozen und hat gemeinsam mit einem Studienfreund das astroLog "neu aufgezogen". Im Schuljahr 2015/16 wird dieses neue Produkt ausgiebig getestet.